Kleiner Schwertwal

Pseudorca crassidens

Owens, 1846 Stranded Captured von Espaço Talassa beobachtet

Die Männchen sind 5 bis 6 m lang bei einem Gewicht von maximal 2,2 Tonnen und die Weibchen 4 bis 5 m bei einem Maximalgewicht von 1,2 Tonnen. Die Färbung, ohne Zweifel der Grund für den azoreanischen Namen "Negro", ist schwarz mit Ausnahme eines grauen Fleckes auf der Bauchseite zwischen den Brustflossen. Der Körpers ist gestreckt, die Melone wenig entwickelt. Er hat keinen Schnabel. Jeder Kiefer trägt 8 bis 11 Paare robuster, an der Basis runder Zähne. Dieses Tier wird als sehr agressiv von den Fischern beschrieben, fälschlicherweise eine schlechte Reputation, was das "friedliche Verhalten" der in Gefangenschaft gehaltenen Tiere zu beweisen scheint. Es ist wahr, dass es zu seiner Angewohnheit gehört, grosse Beute zu attackieren: Thunfisch, Goldbarsch etc.; er verschmäht auch Cephalopoden nicht. Die Trächtigkeitsdauer beträgt 16 Monate, das Neugeborene ist zwischen 1,5 und 2,1 m gross und wiegt 80 kg. Die Laktationsperiode dauert ca. 18 Monate. Die Lebendauer beläuft sich auf minimal 20 Jahre, wahrscheinlich aber viel länger. Die Töne, die der Kleine Schwertwal benutzt, sind sehr unterschiedlich. Die Kommunikation spielt ohne Zweifel eine grosse Rolle beim Zusammenhalt der Gruppe. Es scheint, dass jedes Tier einen anderen Ton produziert.
Auf den Azoren treffen wir diesen grossen Delfin sehr häufig in Begleitung des Rundkopfdelfins. Letztere kümmern sich nicht um den schlechten Ruf der Kleinen Schwertwale, sie scheinen sich eher wohl in ihrer Begleitung zu fühlen. Wenig scheu spielt der Kleine Schwertwal oft mit der Bugwelle des Bootes und reitet schnell auf den Wellen (bis 15 Knoten). Er liebt es, ganz aus dem Wasser zu springen und ruft spektakuläre Wasserspritzer hervor, was an ein viel grösseres Tier, wie den Pottwal, erinnern könnte. Die Mannschaft von Espaço Talassa hat den Kleinen Schwertwal bei verschiedenen Ausfahrten (ungefähr 6% der Ausfahrten auf das Meer) beobachten können, immer in grossen Gruppen, die mehrere Dutzend überschreiten und manchmal mehrere hunderte Individuen erreichen, meistens 3 bis 4 Meilen vom Festland entfernt. Er kann mit dem Kurzflossen-Grindwal verwechselt werden, der jedoch schwärzer und aktiver als der Kleine Schwertwal ist und ein bisschen schneller schwimmt. Besonders unterscheidet er sich durch die höhere, längere und weniger abgerundete Rückenfinne. Er ist grösser als der Zwergpottwal und seine Pigmentierung unterscheidet ihn von den weiblichen Schwertwalen. Das erwachsene Tier atmet ungefähr alle 15 bis 20 Sekunden und der Blas ist schwer wahrnehmbar. Er taucht oft mit geöffneten Maul auf, was es ermöglicht, seine imposanten Zähne zu sehen.
Azoren: Negro - Portugal: Falsa-orca - Italien: Pseudorca - Spanien: Orca falsa - Grossbritannien: False killer whale - Frankreich: Pseudorque - Niederlande: Swarte - Dänemark: zwaardwalvis - Japan: Oki gondo kujira