GERVAIS-ZWEIZAHNWAL
 
   
   

Mesoplodon europaeus

Namen

Azoren: Bico de Garrafa - Portugal: Balea de bico de Gervais - Italien: Mesoplodonte de Gervais - Spanien: Ballenato de hocico de Gervais - Grossbritannien: Gervais' beaked whale - Frankreich: Mésoplodon - Japan: Higas! america ogiha kujjira.

Beschreibung

Der erwachsene Gervais-Zweizahnwal ist 4 bis 5 m lang und kann bis zu 2,5 Tonnen wiegen. Das Neugeborene misst ungefähr 2 m bei einem Gewicht von 50 kg. Bei Erwachsenen sind der Rücken und die Flanken schwarz-grau, der Bauch ist heller. Der Kopf ist von der Proportion her klein und die Stirn ist abgerundet. Nur bei Männchen ist ein einzelnes Zahnpaar im vorderen Drittel des Unterkiefers lokalisiert und ist auch sichtbar, wenn die Schnauze geschlossen ist. Unter dem Hals befinden sich, wie bei allen Schnabelwalen, zwei Furchen in "V-Form", deren Schenkel sich nicht wieder treffen. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Kalamaren und Tiefseefischen. Die Lebensdauer wird auf ungefähr 30 Jahre geschätzt.

Beobachtungen

Die Tatsache, dass das Team von Espaço Talassa selten dieses Tier beobachtet hat, beweist seine Zurückhaltung. Er taucht ohne Zweifel in grosse Tiefen und lebt in kleinen Gruppen. Wenn der Gervais-Zweizahnwal auftaucht, erscheint sein Schnabel oberhalb der Wasseroberfläche; dieser Schnabel ist weniger schmal als der des Sowerby-Zweizahnwales. Zusätzlich ist der Körper des Gervals-Zweizahnwales oft mit Narben bedeckt, die von Kämpfen zwischen den Männchen herrühren. Mit Ausnahme des Nördlichen Entenwales, dessen Grösse und Kopfform keinen Zweifel lässt, sollte man sehr vorsichtig bei der Identifizierung der Schnabelwale sein, die man um die Azoren antrifft. Die Unterscheidung zwischen Männchen und Weibchen zu machen ist fast unmöglich. Wenn man eine Familie von den Landbeobachtungspunkten aus identifizieren konnte, ist es sehr schwer, diese bei Beobachtungen auf dem Meer wiederzuerkennen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sich, abgesehen von den beiden Spezies der Gattung Mesoplodon (Gervais- Zweizahnwal und Sowerby-Zweizahnwal), die in diesem Buch aufgeführt werden, auch noch andere, wie der Blainvill-Zweizahnwal und der True-Zweizahnwal, in den Gewässern um die Azoren aufhalten.

Cetaceen der Azoren