Zwergpottwal

Kogia breviceps

De Blainville, 1838 Stranded Captured von Espaço Talassa beobachtet

Die mittlere Grösse der erwachsenen Tiere liegt bei 3 m (maximal 4 m). Das Gewicht variiert zwischen 320 und 400 kg. Bei der Geburt misst der Zwergpottwal 1,2 m und wiegt 55 kg. Die Trächtigkeitsdauer beträgt 9 bis 11 Monate; die Laktationsperiode liegt bei einem Jahr. Die allgemeine Färbung des Körpers ist dunkel. Er ist gedrungen und der Kopf der erwachsenen Tiere hat viel Ähnlichkeit mit dem des Pottwales (Physeter macrocephalus). Das Blasloch befindet sich auf der linken Seite vorne auf dem Kopf. Der Unterkiefer ist sehr gerade und sehr kurz und trägt 12 bis 16 Zahnpaare. Wie bei allen Pottwalen besitzt der Oberkiefer keine sichtbaren Zähne. Auf den Seiten des Kopfes sieht man eine Zeichnung, die stark an die Kiemen eines Fisches erinnert. Die kleine Rückenflosse ist sichelförmig. Der Zwergpottwal ernährt sich hauptsächlich von Cephalopoden (Sepien und Kalamare), fängt aber manchmal auch kleine Fische, Krabben und andere Invertebraten. Wie alle Zahnwale sendet er Töne zur Echoortung aus.
Beobachtungen des Zwergpottwales sind selten. Das Tier ist sehr scheu und lebt in tiefen Gewässern, weit entfernt von den Küsten. Zudem kann es leicht mit seinem "Cousin", dem Kleinen Pottwal (Kogia simus), verwechselt werden. Ein lebend gestrandeter Zwergpottwal konnte an der Südküste der Insel Faial im Juni 1996 beobachtet werden, bevor er durch die Brandung auf das offene Meer zurückgebracht wurde. Auf See ist es nicht möglich, zwischen diesen beiden Spezies (Pottwal und Zwergpottwal) zu unterscheiden. Sie bewegen sich im Schnitt mit 4 Knoten vorwärts, sind aber ohne Zweifel auch in der Lage, viel schneller zu schwimmen. Zum Tauchen bis zu einer Tiefe von 300 m scheint er sich sinken zu lassen und verschwindet. Er wurde oft unbeweglich an der Wasseroberfläche beobachtet und hat die Tendenz, sich nicht den Booten zu nähern. Er kann manchmal aus dem Wasser springen. Überrascht oder erschreckt setzt das Tier Kot ab und hinterlässt einen deutlich sichtbaren, braunen Fleck an der Wasseroberfläche.
Portugal: Cachalote Pigmeu - Italien: Kogia di Blainville - Spanien: Cachalote pigmeo - Grossbritannien: Pygmy sperm whale - Frankreich: Cachalot pygmée - Japan: Komakko kujira